Zum Inhalt springenZur Suche springen
Blick in den Hörsaal 2D an der HHU. Im Vordergrund: (v.l.n.r.) Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck, Natalie Böddicker und Prorektor Prof. Dr. Christoph Börner. Im Hintergrund sitzen die Gäste des Tags der Lehre 2022.

Service-Center für gutes Lehren und Lernen (SeLL)

Service-Center für gutes Lehren und Lernen (SeLL)

Das SeLL ist eine Einrichtung zur Förderung der Lehre und bietet Weiterbildung, Beratung, Informationen und Austausch für Lehrende aller Fakultäten zur lerngerechten Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen, Modulen und Studiengängen.

Darüber hinaus sind wir an der Entwicklung und Umsetzung strategischer Anreizsysteme wie z.B. Förderausschreibungen und Lehrpreis beteiligt.

Vorzeigeprojekt der Digi-Fellows: Subgenres digital erkunden

Umriss von Australien zusammen mit Zeichnungen diverser Fabelwesen, über die es in Australien Geschichten gibt Zoom

Mit eigenen Illustrationen digitale Lehre noch anschaulicher machen – das ermöglicht die Förderlinie der Digi-Fellows, die u.a. das Projekt „Charting the Australien Fantastic“ unterstützt.

In fantastische Welten eintauchen – das tun alle, die an der HHU am Online-Kurs „Charting the Australian Fantastic I und II“ teilnehmen. Sie untersuchen Subgenres wie Fantasy, Science-Fiction, Gothic und Horror. Dieses Modul ist nicht nur spannend, sondern auch bestes Beispiel dafür, wie mannigfaltig digitale Lehre ist. Es hat in der Förderlinie Digi-Fellows überzeugt und kann dadurch mehr Materialien entwickeln und anbieten. Wofür das Geld eingesetzt wird und wie aufwändig ein Antrag ist, wird nachfolgend beschrieben.

Gerade sind zwei digitale Fellowships neu ausgeschrieben. Dabei geht es unter anderem um digital gestützte Lehr- und Prüfungsformate, wie etwa flipped/inverted classroom, Games, Simulationen, E-Prüfungen, oder interaktive Lernmodule. Alle Materialien müssen als Open Educational Resources (OER) hochgeladen werden. Wer jetzt Sorge hat, ein solcher Antrag könnte zu viel Zeit verschlingen, den beruhigt Bettina Burger vom Institut für Anglistik und Amerikanistik: „So ein Antrag ist nichts, wovor man sich fürchten muss. Da gibt es wirklich umfangreichere. Einen Versuch ist es immer wert und die Förderung ist sehr großzügig – insgesamt 50.000 Euro können für Personal- und Sachmittel eingesetzt werden.“ Sie weiß, wovon sie spricht: Mit dem Online-Kurs „Charting the Australian Fantastic I und II“ war sie in der letzten Förderlinie erfolgreich.

„Wir freuen uns über das Geld, denn so konnten wir neue Webcams und gute Mikros kaufen. Etwas, was man deutlich in den Ergebnissen sieht und hört“, berichtet ihr Kollege Lucas Mattila. „Digitale Lehre ist so viel mehr als das Hochladen von Mitschnitten, wenn man es richtig gut machen will.“ Durchdachte didaktische Konzepte sind den beiden Dozierenden ein großes Anliegen. Sie wollen Studierende für digitale Medien begeistern und erstellen deshalb nicht nur vielseitige Lehrvideos. Auch Buzz-Videos, die Begriffe erklären, werden immer dort eingebaut, wo es für das Verständnis sinnvoll ist. Eine eigene Hilfskraft erstellt OER-Illustrationen und via Zoom können Interviews mit australischen Autorinnen und Autoren geführt werden. Alles Dinge, die ohne die Förderung so umfassend kaum möglich wären.

Hintergrund: Charting the Australian Fantastic
Das Doppel-Modul umfasst vier Semesterwochenstunden. Zuerst analysieren die Studierenden fantastische Subgenres und ihre Mischformen. Es geht um freie Gesellschaftskritik und das Hinterfragen westlicher Konzepte. Dies ist relevant bei Texten, die sich mit Klimawandel, Flüchtlingen und der indigenen Bevölkerung in Australien befassen. Im zweiten Kursteil lernen sie, diese Informationen und Methoden weiterzugeben – was auf potenzielle spätere Berufe im Journalismus, in Social Media oder auch bei Verlagen und Museen vorbereitet. Die Studierenden leiten gemeinsam einen Blog (Texte, Videos, Podcasts), eingebunden in die Kooperation „Australian Studies“.

Insgesamt verfolgt das Projekt drei Ziele:
•    australische Literatur in den BA-Studiengang integrieren
•    innovative und kooperative Lehrformate entwickeln
•    digitale Kompetenzen fördern

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich zu bewerben: Bis zum 1. Oktober 2021 können Anträge für die neuen digitalen Fellowships eingereicht werden. Weitere Informationen

 

Autor/in: Redaktion/KK
Kategorie/n: E-Learning, E-Meldungen, E-eLearning-Startseite
Das Bild zeigt einen Koala mit Kopfhörern Zoom

Illustration zum Seminar-Podcast

Ein Bild von Australien wie es als Planet mit Monden in seiner Umlaufbahn präsentiert wird Zoom

Poster zum Seminarangebot

Ein Poster mit einer nicht erkennbaren, verhüllten Person im Nebel Zoom

Poster zum Seminarangebot

Foto von© HHU / Medienlabor

Natalie Böddicker
Geschäftsführerin SeLL +49 211 81-11546
Gebäude: 16.11
Etage/Raum: 04.30

Gute Lehre fördern und würdigen

Gute Lehre zahlt sich aus: An der HHU wird besonderes Engagement mit Lehrpeisen in vier Kategorien belohnt.

Information, Austausch und lebendige Einblicke in die Lehre gibt es an der HHU einmal im Jahr beim Tag der Lehre. Auf dem Programm stehen Vorträge, Workshops und die Verleihung der Lehrpreise.

Verantwortlichkeit: